Segelfreizeit Pfingsten
verantwortlich: Info-Point

Zum Schnuppern oder Auffrischen, für Einsteiger/innen und Fortgeschrittene!

Bei diesem Kurs sind alle Segelinteressierten herzlich willkommen. Einsteiger/innen möchten wir die Grundlagen des Jollensegelns vermitteln, Fortgeschrittene können ihre Kenntnisse auffrischen.

Wir segeln vor Heiligenhafen, einem der schönsten Segelreviere an der Ostsee. Die langjährige Zusammenarbeit mit der Segelschule Bennewitz, bei der wir auch dieses Jahr wieder zu Gast sein werden, garantiert uns eine optimale Betreuung unseres Kurses durch Segellehrer und erfahrende Segler. Die seglerischen Aktivitäten beginnen am Freitag den 07.06.2019 um 09:00 Uhr und enden am Montag den 10.06.2019 gegen 16.00 Uhr. Somit ist eine Anreise am Donnerstag sehr zu empfehlen. Je nach Wetterlage werden wir zwischen fünf und sechs Stunden pro Tag für die Segelpraxis aufwenden. Geschult wird in 2er und 4er - Jollen, für die ganz erfahrenen Seglerinnen und Segler stehen auch Gleitjollen zur Verfügung.

4 Übernachtungen in der Segelschule (Mehrbettzimmer). Ab der 20. Buchung können wir nur noch Übernachtungsmöglichkeiten im Zelt anbieten. Bitte hierzu den entsprechenden Hinweis auf dem Buchungsformular beachten.

4 - tägige Segelausbildung

Zusätzliche Kosten:
Verpflegungspauschale für die Gruppenküche: € 8,- / pro Tag (wird vor Ort eingesammelt)
An- und Abreise (die Bildung von Fahrgemeinschaften wird empfohlen)

Alle Teilnehmer/innen und Interessierte sind zur Vorbesprechung am Dienstag, den 21.05.2019 um 17:00 Uhr in den Seminarraum (24/E02) des Sportzenrtums der Universität, Jahnstr. 77, eingeladen.

Fragen zur den Segelangeboten beantwortet euch Folker Mehliss, Tel.: 0541 / 969 - 4048.

Für die Bildung von Fahrgemeinschaften kann auch unsere Sportpartner/innen-Suche genutzt werden.

KursnrOffer No.DetailsDetailTagDayZeitTimeOrtLocationZeitraumDurationLeitungGuidancePreisCostBuchungBooking
386510tägl.09:00-16:00Heiligenh.07.06.-10.06.Folker Mehliss
170/ 200/ -- €
170 EUR
für Studierende

200 EUR
für Beschäftigte
nur über Büro